Kursorisch

Lehrpersonen können an den SWiSE-Partnerinstitutionen stufenspezifische Weiterbildungsmodule, Zertifikatslehrgänge und Kurse besuchen.

Zielgruppe und Anmeldung

Die Angebote richten sich stufenspezifisch an Lehrpersonen von Kindergarten und Volksschule. Die Anmeldung erfolgt jeweils direkt bei der anbietenden Partnerinstitution.

Konzept

Die folgenden Angebote (Kurse, Module, Beratungen etc.) der SWiSE-Partnerinstitutionen erfüllen die von SWiSE definierten Gütekriterien und sind damit von SWiSE empfohlen.

Kompetenzrahmen für Lehrpersonen

24. März 2017

Auflage 2017

Filter

Themenbereich

Stufe

Format

Forschen & ExperimentierenZyklus: 2

SimplyHuman - Optische Phänomene

Wie entstehen Schatten? Wie wird Licht reflektiert? Wie ist das menschliche Auge aufgebaut und wie funktioniert es? Wie funktionieren Lupen und Linsen? Und was sehen Tiere? Diesen Fragen können Schülerinnen und Schüler des 2. Zyklus (3.-6. Klasse) mit Hilfe der Experimentierkiste «Optische Phänomene» forschend nachgehen. Die Experimentierkiste enthält Arbeits- und Experimentiermaterialien für die ganze Klasse. In den dazugehörigen Handreichungen erfahren Sie mehr über die fachlichen Hintergründe und erhalten Lösungen zu den Aufgaben, Beschreibungen der geschulten Kompetenzen nach dem Lehrplan 21, Möglichkeiten zur Differenzierung und zur Überprüfung sowie Anleitungen zum Bau von Modellen.


Die Experimentierkisten werden im Rahmen von Workshops (je ein Nachmittag in Olten, Brugg, Muttenz oder Zürich) vorgestellt und zum Unkostenpreis abgegeben. Sie erhalten ausserdem eine Einführung in die fachlichen Grundlagen zur Optik und die Experimente, die sie selbst ausprobieren können.

 

Kursflyer

  • Leitung:
  • Dr. Julia Arnold, Dozentin PH FHNW
  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen 2. Zyklus
  • Ort:
  • Olten, Muttenz, Brugg-Windisch, Zürich
  • Anbieter:
  • PH FHNW und PH Zürich
  • Termine:
  • Die Halbtagesveranstaltung findet vier Mal statt, jeweils 14:00-18:00 Uhr:

    08.05.2019 Campus Olten
    15.05.2019 Campus Muttenz
    22.05.2019 Campus Brugg-Windisch
    05.06.2019 Campus PH Zürich

Ausserschulische LernorteZyklus: 3

Aquatische Ökosysteme erkunden. Ergebnisse mittels WebGIS in einen erweiterten Kontext stellen

Wie sauber ist unser Gewässer? Wie können wir die Wassergüte bestimmen? Solche Fragen werden lehrplankompatibel (NT 9.1 und 9.3) und unterrichtsnah bearbeitet. Sie werden in einer Feldforschung abiotische und biotische Daten sammeln, ordnen und auswerten. Anschliessend werden diese in einem erweiterten Kontext (z. B. anthropogene Einflüsse und die daraus resultierende Verantwortung, räumlich, zeitlich und fächerübergreifend) beurteilt.

Die Plattform WebGIS (IT) von GLOBE-Schweiz c/o Bundesamt für Umwelt ist nebst Mehlsieb, Bestimmungsschlüssel, Thermometer und pH-Indikatorpapier ein zentrales Arbeitsinstrument und unterstützt bei der Diskussion und Expertise. Es werden Bezüge zu Themen wie Revitalisierung, Landwirtschaft, Nutzungen und Naturgefahren hergestellt und Schlussfolgerungen gezogen.

  • Leitung:
  • Sebastian Stuppan, GLOBE Koordinator Zentralschweiz, Dozent PHLU und Markus Wilhelm, Dozent PHLU
  • Zielgruppe:
  • Lehrperson Sek I, Fachpersonen für Integrative Förderung und Lehrpersonen für Schulische Heilpädagogik
  • Ort:
  • Alpnach
  • Anbieter:
  • PH Schwyz
  • Termine:
  • Samstag 18.05.2019 09:00 bis 16:00 Uhr

Forschen & ExperimentierenZyklus: 3

Kompetenzorientiertes Experimentieren im Physikunterricht

ZIELE
Sie lernen konkrete Unterrichtsideen für Ihre Zielstufe kennen.
Sie können die Schüler/-innen beim Aufbau der Experimentierkompetenz unterstützen. Sie können Experimente lernwirksam in Ihrem Unterricht einsetzen.

INHALTE
Sie bauen verschiedene physikalische Experimente auf, führen sie durch und diskutieren ihre mögliche Einbettung in den Physikunterricht.
Anhand konkreter Beispiele aus der Unterrichtspraxis lernen Sie,

-wie Schülerinnen und Schüler schrittweise ihre Experimentierkompetenz aufbauen können.
- wie das Experimentieren im Physikunterricht nicht zum Aktivismus verkommt, sondern zu einem lernwirksamen Lernangebot wird.
- wie der Einsatz von Experimenten im Unterricht kompetenzorientiert gestaltet werden kann.

  • Leitung:
  • Marco Longhitano, Dozent PHSZ
  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Sek I
  • Ort:
  • Ausserschwyz
  • Anbieter:
  • PH Schwyz
  • Termine:
  • Samstag 25.05.2019 09:30 bis 16:30 Uhr

Forschen & ExperimentierenZyklus: 3

Kompetenzorientiertes Experimentieren im Physikunterricht

ZIELE
Sie lernen konkrete Unterrichtsideen für Ihre Zielstufe kennen.
Sie können die Schüler/-innen beim Aufbau der Experimentierkompetenz unterstützen. Sie können Experimente lernwirksam in Ihrem Unterricht einsetzen.

INHALTE
Sie bauen verschiedene physikalische Experimente auf, führen sie durch und diskutieren ihre mögliche Einbettung in den Physikunterricht.
Anhand konkreter Beispiele aus der Unterrichtspraxis lernen Sie,
- wie Schülerinnen und Schüler schrittweise ihre Experimentierkompetenz aufbauen können.
- wie das Experimentieren im Physikunterricht nicht zum Aktivismus verkommt, sondern zu einem lernwirksamen Lernangebot wird.
- wie der Einsatz von Experimenten im Unterricht kompetenzorientiert gestaltet werden kann.

  • Leitung:
  • Marco Longhitano, Dozent PHSZ
  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Sek I
  • Ort:
  • Raum Goldau
  • Anbieter:
  • PH Schwyz
  • Termine:
  • Samstag 18.05.2019 09:30 bis 16:30 Uhr

Ausserschulische LernorteZyklus: 1,2

Bienen - faszinierend vielfältig und unentbehrlich

ZIELE
- Die Biologie der Bienen und speziell das Honigbienenjahr kennen lernen und das Honigbienenvolk im Zusammenhang mit Umwelteinflüssen verstehen lernen
- Ökonomische, ökologische und soziale Faktoren erkennen, die das Leben der Bienen und damit auch das Leben von uns Menschen bestimmen
- Methodische Umsetzungsideen für die Schule kennen lernen (NMG) und Handlungsmöglichkeiten erarbeiten (BNE)
- Interdisziplinäre Erkenntnisse gewinnen und handeln (Kompetenzen des BNE-Unterrichts)

INHALTE
- Biologie der Bienen und im Speziellen der Honigbiene
- Ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Auswirkungen des menschenbedingten Bienensterbens - Imkerbesuch: Umsetzungsmöglichkeiten mit der Klasse und Einbettung in den Schulalltag (NMG-Unterricht, BNE-Unterricht, Kompetenzen fördern)

  • Leitung:
  • Simone Michel, Dozentin NMG PHZG
  • Zielgruppe:
  • Lehrperson Primar
  • Ort:
  • Kanton Zug
  • Anbieter:
  • PH Zug
  • Termine:
  • Mittwoch 03.04.2019 14:00 bis 17:00 Uhr

    Mittwoch 10.04.2019 14:00 bis 17:00 Uhr

Forschen & ExperimentierenZyklus: 1,2

Kinder entdecken die Natur - Experimentieren im NMG-Unterricht

INHALTE
Täglich begegnen Kinder verschiedenen Naturphänomenen, die sie sich vielleicht im ersten Moment nicht erklären können. Warum funktioniert ein Kompass? Weshalb hält ein Magnet nicht an jedem Kühlschrank? Der Kompetenzbereich 5.2 des NMG-Lehrplans bildet den Ausgangspunkt zum Erforschen von elektrischen und magnetischen Phänomenen. Dabei werden verschiedene auf Experimenten basierende Lernaufgaben erprobt und für den Unterricht in der eigenen Klasse aufbereitet.

  • Leitung:
  • Judith Arnold, Dozentin PHSZ und Marco Longhitano, Dozent PHSZ
  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Primar
  • Ort:
  • Ausserschwyz
  • Anbieter:
  • PH Schwyz
  • Termine:
  • Mittwoch 05.06.2019 14:00 - 17:00 Uhr

    Mittwoch 19.06.2019 14:00 - 17:00 Uhr

Forschen & ExperimentierenZyklus: 1,2

Kinder entdecken die Natur - Experimentieren im NMG-Unterricht

INHALTE
Täglich begegnen Kinder verschiedenen Naturphänomenen, die sie sich vielleicht im ersten Moment nicht erklären können. Warum funktioniert ein Kompass? Weshalb hält ein Magnet nicht an jedem Kühlschrank? Der Kompetenzbereich 5.2 des NMG-Lehrplans bildet den Ausgangspunkt zum Erforschen von elektrischen und magnetischen Phänomenen. Dabei werden verschiedene auf Experimenten basierende Lernaufgaben erprobt und für den Unterricht in der eigenen Klasse aufbereitet.

  • Leitung:
  • Judith Arnold, Dozentin PHSZ und Marco Longhitano, Dozent PHSZ
  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Primar
  • Ort:
  • Raum Goldau
  • Anbieter:
  • PH Schwyz
  • Termine:
  • Mittwoch 23.01.2019 14:00 - 17:00 Uhr

    Mittwoch 06.02.2019 14:00 - 17:00 Uhr

Ausserschulische LernorteZyklus: 2

Mit Kindern Gewässer erforschen - Experimentieren und Explorieren im 2. Zyklus

INHALTE
Wem gehören Bäche und Seen? Wer lebt in den Gewässern? Wie werden die Gewässer genutzt? Wie haben sich unsere Gewässer verändert?
Gemeinsam mit dem kantonalen Fischereiaufseher gehen wir diesen Fragen vor Ort nach und vertiefen uns dabei in die Kompetenzbereiche 2 und 8 des NMG-Lehrplans. Ziel ist es, das Hintergrundwissen rund um einheimische Gewässer und deren Bewohnende zu vertiefen. Davon ausgehend werden Lernaufgaben zum forschend-experimentierenden Unterricht in der Primarschule entwickelt und erprobt.

  • Leitung:
  • Judith Arnold, Dozentin PHSZ und André Dettling, Fischereiaufseher
  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen 3. - 6. Primar
  • Ort:
  • Ausserschwyz
  • Anbieter:
  • PH Schwyz
  • Termine:
  • Samstag 15.06.2019 09:00 - 16:30 Uhr

Ausserschulische LernorteZyklus: 2

Mit Kindern Gewässer erforschen - Experimentieren und Explorieren im 2. Zyklus

INHALTE
Wem gehören Bäche und Seen? Wer lebt in den Gewässern? Wie werden die Gewässer genutzt? Wie haben sich unsere Gewässer verändert?
Gemeinsam mit dem kantonalen Fischereiaufseher gehen wir diesen Fragen vor Ort nach und vertiefen uns dabei in die Kompetenzbereiche 2 und 8 des NMG-Lehrplans. Ziel ist es, das Hintergrundwissen rund um einheimische Gewässer und deren Bewohnende zu vertiefen. Davon ausgehend werden Lernaufgaben zum forschend-experimentierenden Unterricht in der Primarschule entwickelt und erprobt.

  • Leitung:
  • Judith Arnold, Dozentin PHSZ und André Dettling, Fischereiaufseher
  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen 3. - 6. Primar
  • Ort:
  • Raum Goldau
  • Anbieter:
  • PH Schwyz
  • Termine:
  • Samstag 25.05.2019 09:00 bis 16:30 Uhr

Forschen & ExperimentierenZyklus: 1,2

Mit Kindern Phänomene entdecken

Experimentieren macht Spass! Geeignete, strukturierte Lernumgebungen ermöglichen forschend-entdeckendes Lernen und fördern selbständiges Denken. Die Kinder verstehen Zusammenhänge und eignen sich neben Wissen auch naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen an.

ZIEL
- Lehrpersonen führen Versuche selbst durch und erleben so die Lernprozesse der Schülerinnen und Schüler am eigenen Leib.
- Die Lehrpersonen erhalten Grundlagen für die Durchführung im Unterricht im Bereich Naturwissenschaften: Unterrichtsgespräche zu naturwissenschaftlichen Phänomenen führen.
- Lehrpersonen können strukturierte Lernumgebungen aufbauen, naturwisschenschaftliche Versuche in ihrem Unterricht durchführen und so systematisch Wissen, Denk- und Arbeitsweisen im Bereich Naturwissenschaft fördern.
- Was kann naturwissenschaftlicher Unterricht auf der Primarstufe leisten?

  • Leitung:
  • Hans-Peter Wissen, Lehrmittelautor, Primarlehrer, Dozent IVP NMS PHBE
  • Zielgruppe:
  • Lerpersonen 1. - 4. Primar
  • Ort:
  • Ausserschwyz
  • Anbieter:
  • PH Schwyz
  • Termine:
  • Samstag 30.03.2019 8:30 bis 16:30 Uhr

TechnikZyklus: 1,2

NaTech - Mathematik und Konstruktionsspielzeug

Im Spiel mit Konstruktionsspielzeugkästen erweitern die Teilnehmenden ihre mathematischen Kompetenzen. In diesem aktiven Handeln erhalten sie die Gelegenheit, kompetenzorientierte Aufgaben für heterogene Gruppen zu erproben, auszuwerten und zu diskutieren. Ausserdem werden technische und soziale Entwicklungen im Spiegel der Konstruktionsspielzeuge beleuchtet.

  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Zyklus 1 und 2
  • Ort:
  • Zürich
  • Anbieter:
  • Institut Unterstrass
  • Termine:
  • Kurs 5:

    Samstag, 1. September 2018 08.30 – 16.15 Uhr
    Mittwoch, 26. September 2018 14.00 – 17.30 Uhr

    Kurs 6:

    Samstag, 12. Januar 2019 08.30 – 16.15 Uhr
    Mittwoch, 6. März 2019 14.00 – 17.30 Uhr

    Kurs 7:

    Samstag, 25. Mai 2019 08.30 – 16.15 Uhr
    Mittwoch, 26. Juni 2019 14.00 – 17.30 Uhr

Forschen & ExperimentierenZyklus: 1

NaTech - Naturwissenschaften im 1. Zyklus

Lehrpersonen des Kindergartens und der Unterstufe erwerben Kompetenzen im Vorbereiten, Einrichten und Reflektieren von Lernumgebungen zu verschiedenen Themen im Bereich Naturwissenschaft und Technik. Es sollen Hemmschwellen abgebaut werden und neue kreative Zugänge entdeckt und erforscht werden, damit die Kinder selbständig und angeleitet naturwissenschaftliche Phänomene erkunden können.

  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen des Kindergartens und der Unterstufe
  • Ort:
  • Zürich
  • Anbieter:
  • Institut Unterstrass
  • Termine:
  • 3x 1/2 Tag

    Kurs 1:

    Einführung: 12. September 2018
    Workshop Biologie: 31.Oktober 2018
    Workshop Magnete: 21. November 2018
    Abschluss: 23. Januar 2019

    Kurs 2:

    Einführung: 13. März 2019
    Workshop Biologie: 15. Mai 2019
    Workshop Magnete: 18. Mai 2019
    Abschluss: 25. September 2019

Forschen & ExperimentierenZyklus: 1,2

Forscherfragen: Beobachten und Experimentieren im Unterricht

Warum ist Eis kalt? Wieso haben Mandarinen eine Schale? Kinder stellen viele Fragen. Fragen zu stellen ist einfach, gut darauf einzugehen schon etwas schwieriger.

Solche Fragen lassen sich aber gut als Anlass für naturwissenschaftliches Forschen heranziehen. Nutzen Sie die kindliche Neugierde und gestalten Sie Lernumgebungen, welche zu Fragen anregen. Lernen Sie, wie Sie die Fragen der Kinder aufnehmen können und wie Sie diese gemeinsam mit ihnen in erforschbare Fragestellungen umwandeln.

Ausgehend von solchen Forscherfragen thematisiert dieser Kurs die Planung von Experimenten, die Sammlung von Resultaten und deren Interpretation. Anhand von praktischen Beispielen zeigen wir Ihnen, wie Sie die jungen Forscherinnen und Forscher in Ihrer Klasse darin unterstützen können, eigene Hypothesen zu bilden und zu überprüfen.

  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Kindergarten und Primarstufe (Zyklus 1 und 2)
  • Ort:
  • Swiss Science Center Technorama, Winterthur
  • Anbieter:
  • Swiss Science Center Technorama
  • Termine:
  • Samstag, 1. Juni 2019, 9.30–17.00 Uhr

Forschen & ExperimentierenZyklus: 2,3

Magnetismus - das Unsichtbare erfahrbar machen

Schon im vorchristlichen China und der griechischen Antike faszinierte die unsichtbare Kraft von Magneten. In Form von Küchenmagneten bis hin zur Magnetschwebebahn findet sie viele interessante Anwendungen. Mit unseren Sinnen ist der Magnetismus jedoch nur schwer zu fassen. Durch die Wechselwirkung von Magneten untereinander und mit anderen Materialien wird diese Kraft jedoch erfahrbar und ermöglicht interessante Experimente.

Ausgehend von dem grundlegenden Gesetzmässigkeiten des Magnetismus werden wir in dieser Fortbildung das grosse Spektrum des Magnetismus erfahr- und erlebbar machen. Dazu gehören auch komplexere Phänomene wie etwa die magnetische Gausskanone. Das eigen Tun und Beobachten steht auch hier im Vordergrund. Sie lernen grundlegende, aber auch überraschende Experimente zum Magnetismus kennen, die sie mit Ihren Schülern leicht umsetzen können. Und beim Bau einer Kettenreaktionsmaschine können magnetische Phänomene kreativ eingesetzt und angewandt werden

  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Primar- und Sekundarstufe (Zyklus 2 und 3)
  • Ort:
  • Swiss Science Center Technorama, Winterthur
  • Anbieter:
  • Swiss Science Center Technorama
  • Termine:
  • Samstag, 18. Mai 2019, 9.30–17.00 Uhr

Forschen & ExperimentierenZyklus: 1,2

Wasser - mehr als nass

Wasser kennen wir in drei verschiedenen Formen: Als Eiskristalle im Glace, als Wasserdampf beim Wassersieden oder in flüssiger Form in Flüssen und Seen.

Wasser ist so sehr ein Teil unseres Alltags, dass wir oftmals vergessen, welche sehr besonderen Eigenschaften es besitzt. Was ist das Besondere an den schwimmenden Eisbergen? Und warum hält sich ein tonnenschwerer Frachter aus Stahl auf der Meeresoberfläche und ein kleines Sandkorn sinkt auf den Grund?

In dieser Fortbildung untersuchen wir mit spannenden Experimenten die unterschiedlichen Aggregatszustände von Wasser und widmen uns den kindlichen Vorstellungen von Schwimmen und Sinken.

Wasser ist aber auch ein ausgezeichnetes Lösungsmittel. Viele Stoffe lassen sich in Wasser auflösen, Zucker ebenso wie Salz. Richtig interessant wird es, wenn er darum geht, die verschiedenen Stoffe wieder zu trennen und die Inhaltsstoffe in einer Wasserlösung zu bestimmen und zu analysieren.

  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Kindergarten und Primarstufe (Zyklus 1 und 2)
  • Ort:
  • Swiss Science Center Technorama, Winterthur
  • Anbieter:
  • Swiss Science Center Technorama
  • Termine:
  • Samstag, 23. März 2019, 9.30–17.00 Uhr

Forschen & ExperimentierenZyklus: 3

Wissenschaft auf dem Teller

Was auf dem Teller landet, ist das Resultat von chemischen Reaktionen und einer Prise Zubereitungsgeschick. Wer Rezepte variiert und verbessert, der experimentiert darum stets mit Zutaten und Zubereitungsparametern herum. Vom Kochen, Braten, Backen ist es nur ein kleiner Schritt zur experimentellen Wissenschaftsvermittlung.

Was bewirkt beispielsweise die Luftigkeit eines Rührkuchens? Wie wird Glace schön cremig? Die Funktionen verschiedener Zutaten werden wir wissenschaftlich ermitteln und die zugrundeliegenden Gesetzmässigkeiten in weiteren Versuchen erforschen.

Auf dem Menu der Fortbildung steht darum eine grosse Portion chemischer Freihandexperimente, garniert mit Physik und Biologie. En Guete!

  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Sekundarstufe (Zyklus 3)
  • Ort:
  • Swiss Science Center Technorama, Winterthur
  • Anbieter:
  • Swiss Science Center Technorama
  • Termine:
  • Samstag, 26. Januar 2019, 9.30–17.00 Uhr

TechnikZyklus: 2,3

MINT-Unterricht Robotik - Vertiefung

Ob im Operationssaal, beim Autofahren oder in der Küche: Roboter spielen eine immer wichtigere Rolle in unserem Leben. Robotik – und damit der praktische Umgang mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – gehören darum zu wichtigen Kompetenzen der Zukunft.

In dieser Fortbildung geht es darum, MINT handlungs- und teamorientiert im Unterricht einsetzen zu können. Sie erhalten einerseits einen vertieften Einblick in die Programmierung mit LEGO Mindstorms. Dazu gehören das Zusammenwirken von mehreren Sensoren in parallelen Programmierstränge, der Einsatz von Variablen und das Programmieren von Unterprogrammen. Andererseits entwickeln Sie eigene Projekte mit LEGO Mindstorms, die Sie in Ihrer Klasse umsetzen können. Sie erhalten überdies viele Anregungen für weiterführende Programmierarbeiten.

Diese Fortbildung baut auf den Kurs «MINT Unterricht Robotik – Grundlagen» auf. Der Besuch des Grundlagenkurses ist jedoch keine Voraussetzung. Wir gehen aber davon aus, dass Sie einen Lego Mindstorms Roboter so programmieren können, dass er an einer Tischkante zum Stillstand kommt.

  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Primar- (Zyklus 2), Sekundar- (Zyklus 3), Gymnasialstufe
  • Ort:
  • Swiss Science Center Technorama, Winterthur
  • Anbieter:
  • Swiss Science Center Technorama
  • Termine:
  • Samstag, 19. Januar 2019, 9.30–17.00 Uhr

TechnikZyklus: 1,2

Denken durch Bauen - Erfinderwerkstatt

Im neuen Ausstellungssektor «Erfinderwerkstatt» können Sie durch eine konstruktive Herangehensweise selber gestaltend und kreativ werden.

Ob beim Erfinden einer Musikmaschine, beim Bauen an der Kugelbahnwand oder durch das konstruktive Spiel mit unterschiedlichsten Materialien – immer stehen die Prinzipien von Versuch und Irrtum und eine problemlösende Herangehensweise im Zentrum. Die Auseinandersetzung mit Alltagsmaterialien, die in der «Erfinderwerkstatt» oftmals auf ungewöhnliche Art eingesetzt werden, ermöglicht viele inspirierende Materialerfahrungen.

In dieser Fortbildung lernen Sie verschiedene Experimentierstationen in diesem Sektor kennen. Anhand konkreter Beispiele zeigen wir Ihnen, wie Sie in Ihrem Unterricht problemlösendes und kreatives Denken fördern können. Die unterschiedlichen Problemstellungen und die dafür gefundenen Lösungen verwandeln sich dabei sowohl in spannenden Projekte, die sich im Unterricht integrieren lassen, als auch in bereichernde Erfahrungen aller Beteiligten.

  • Zielgruppe:
  • Lehrpersonen Kindergarten und Primarstufe (Zyklus 1 und 2)
  • Ort:
  • Swiss Science Center Technorama, Winterthur
  • Anbieter:
  • Swiss Science Center Technorama
  • Termine:
  • Samstag, 1. Dezember 2018, 9.30–17.00 Uhr